Corona-Regeln

Mitteilung des ÖTV

Personen, die die folgenden Regeln missachten, sind von der Anlage zu verweisen. Jeder Spieler nimmt auf eigene Gefahr am Spielbetrieb teil. Bei Fragen oder Unsicherheiten ist der Krisenstab der jeweiligen Bezirksverwaltungsbehörde zu kontaktieren.

Grundsätzliches

Die aktuellen Verordnungen und Richtlinien der Bundesregierung bezüglich Covid-19 sind einzuhalten. Die nachfolgenden Verhaltensregeln und Sicherheitsmaßnahmen beinhalten die Vorgaben des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport sowie des Gesundheitsministeriums. Jegliche Haftung des ÖTV und seiner Landesverbände im Zusammenhang mit den nachfolgenden Verhaltensregeln und Sicherheitsmaßnahmen ist ausgeschlossen.

Die Verhaltensregeln und Sicherheitsmaßnahmen können jederzeit aktualisiert werden. Alle Bezeichnungen in männlicher Form gelten geschlechtsneutral. Es wurden vier Bereiche für den Tennissport (Vereinsbetrieb/Spielbetrieb, Meisterschaftsbetrieb, Turnierbetrieb und Trainingsbetrieb) definiert, für die die nachfolgenden Verhaltensregeln und Sicherheitsmaßnahmen maßgeblich sind. Für die Einhaltung der nachfolgend angeführten Regeln sind der Vereinsvorstand, die Anlagenleitung oder Trainer - vorzugsweise ÖTV-Lizenzcoaches - zuständig.

Trotz der Größe eines einzelnen Tennisplatzes (meist ca. 700 m2) ist es wichtig, dass auch alle Abstandsregeln eingehalten werden. Das Betreten einer Anlage ist nur jenen Personen (getestet, geimpft oder genesen, in Folge kurz GGG) gestattet, die zumindest einen der folgenden Nachweise erbringen können:

  1. Nachweis über ein negatives Ergebnis eines SARS-CoV-2-Antigentests zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf
  2. Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines Antigentests auf SARS-CoV-2, dessen Abnahme nicht mehr als 48 Stunden zurückliegen darf
  3. Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf
  4. ärztliche Bestätigung über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Infektion mit SARS-CoV-2, die molekularbiologisch bestätigt wurde
  5. Nachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19
    1. ab dem 22. Tag nach der Erstimpfung, wobei diese nicht länger als drei Monate zurückliegen darf
    2. Zweitimpfung, wobei die Erstimpfung nicht länger als neun Monate zurückliegen darf
    3. ab dem 22. Tag nach der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als neun Monate zurückliegen darf
    4. Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 oder vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als neun Monate zurückliegen darf
  6. Nachweis nach § 4 Abs. 18 EpiG oder ein Absonderungsbescheid, wenn dieser für eine in den letzten sechs Monaten vor der vorgesehenen Testung nachweislich mit SARS-CoV-2 erkrankte Person ausgestellt wurde
  7. Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht älter als drei Monate sein darf
  8. Nachweis eines gültigen Schultests für Kinder und Jugendliche (Test-Pickerl)
  9. Vorort-Test: Kann ein Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr nicht vorgelegt werden, kann ausnahmsweise ein SARS-CoV-2-Antigentest zur Eigenanwendung unter Aufsicht des Betreibers einer nicht öffentlichen Sportstätte durchgeführt werden. Das negative Testergebnis ist für die Dauer des Aufenthalts bereitzuhalten.

Das Betreten einer Anlage ist selbstverständlich ausnahmslos dann nicht gestattet, wenn eine Person Symptome einer Covid-19-Infektion aufweist oder die entsprechenden Krankheiten/Symptome im Haushalt oder im nahen persönlichen Umfeld der Person aufgetreten sind! 

Vereins- und Spielbetrieb

  1. Die Vorgaben der Bundesregierung sind jederzeit einzuhalten. Dazu zählen die Mindestabstandsregeln als auch die Beschränkung von Personenansammlungen.
  2. Jeder Spieler nimmt auf eigene Gefahr am Spielbetrieb teil.
  3. Ein Mindestabstand von 1 m außerhalb des Tennisplatzes ist einzuhalten.
  4. Nach erfolgtem GGG-Nachweis beim Betreten der Anlage sind folgende Punkte gestattet:
    1. Das Spielen im Freien (Einzel und Doppel)
    2. Training und Breitensport in sportartüblicher Gruppengröße
    3. Benützung der Gastronomie im Rahmen der aktuellen Verordnung der Bundesregierung
    4. Benützung aller sanitären Anlagen und Garderoben im Rahmen der aktuellen Verordnung der Bundesregierung
  5. Beim Betreten der Anlage muss sich jeder im Registrierungstool erfassen
  6. Beim Betreten der Innenräume (Aufenthaltsraum, Garderoben, etc.) ist eine Maske (FFP2) zu tragen
  7. Die Sportanlage sowie alle dazugehörigen Einrichtungen müssen um spätestens 00:00 Uhr schließen.
  8. Bei einem Verdachts- oder Anlassfall während eines Turniers muss die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde (als zuständige Gesundheitsbehörde) kontaktiert oder die Gesundheitsnummer 1450 angerufen werden.

Meisterschaft und Turniere

Zusätzlich zu den Vereins- und Spielbetriebsregelungen gilt

  1. Der Meisterschaftsbetrieb ist möglich.
  2. Die Mannschaft sollte nur aus den Spielern (Anzahl der Einzel) und einer zusätzlichen Betreuerperson bestehen.
  3. Der Turnierbetrieb ist möglich.
  4. Der Turnierleiter muss in einem eigenen Bereich mit genügend Sicherheitsabstand zu den Spielern in Kontakt treten können.
  5. Fotos dürfen nur unter Einhaltung der vorgegebenen Mindestabstände gemacht werden.

Trainingsbetrieb

Zusätzlich zu den Vereins- und Spielbetriebsregelungen gilt

  1. Der Trainingsbetrieb ist sowohl Indoor als auch Outdoor für Gruppen bis zu 10 Personen pro Platz möglich.
  2. Physischer Kontakt zwischen Spielern untereinander bzw. zwischen Spielern und Coach ist zu vermeiden, der 2-Meter-Abstand ist einzuhalten.
  3. Bei Trainings dürfen maximal 10 Begleitpersonen anwesend sein.

Veranstaltungen

  1. Ab 19. Mai 2021 gelten folgende Regelungen für die maximale Personengrenze bei Veranstaltungen: Behördlich genehmigte Veranstaltungen mit zugewiesenen Sitzplätzen dürfen outdoor mit maximal 3.000 und indoor mit maximal 1.500 Personen durchgeführt werden. Veranstaltungsorte mit fixen Sitzplätzen dürfen maximal zu 50% ausgelastet werden. An Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze dürfen maximal 50 Personen teilnehmen (indoor und outdoor). Veranstaltungen ab 17 Personen sind anzeigepflichtig, ab 51 Personen braucht es eine Bewilligung durch die Gesundheitsbehörde. (Achtung: 3-wöchige Bearbeitungs-Frist durch die Behörde!)
  2. Jeder Veranstalter muss einen COVID-19-Beauftragten ernennen und ein Präventionskonzept erstellen. Als Grundlage dafür können diese Verhaltensregeln dienen.
  3. Sportler im Rahmen ihrer Sportausübung fallen nicht unter die Veranstaltungsregel. Daher muss z.B. auch bei einer Meisterschaftsbegegnung mit mehr als 17 Personen keine Anzeige erfolgen.
  4. Bei Veranstaltungen ohne fix zugewiesene Sitzplätze ist keine Verpflegung durch Gastronomie erlaubt.
  5. Veranstaltungsende: 00:00 Uhr

Empfehlungen

  1. Physischer Kontakt zwischen Spielern (Handshake etc.) soll vermieden werden.
  2. Es wird empfohlen, bereits in Tenniskleidung auf die Anlage zu kommen. Duschen und Umkleiden sollten nach Möglichkeit alleine oder zumindest mit ausreichendem Sicherheitsabstand benutzt werden.
  3. Das Bereitstellen von Desinfektionsmitteln und/oder Desinfektionsmittelspendern an stark frequentierten Stellen der Anlage sowie auf den Plätzen wird empfohlen.
  4. Es wird empfohlen, ein elektronisches Tennisplatzbelegungssystem einzurichten. Ist dies nicht möglich, muss gewährleistet sein, dass ein allfälliger körperlicher Kontakt beim Reservieren der Plätze zu anderen Personen vermieden wird.
  5. Sitzbänke und Sitzmöglichkeiten sind mit genügend Sicherheitsabstand – mind. 2 Meter – zu positionieren. Alle benutzten Gegenstände auf der Anlage sollten regelmäßig desinfiziert werden.
  6. Das Handtuch-Reichen durch Ballkinder ist untersagt. Die Spieler müssen auf die Händehygiene vor und nach jedem Match achten.
  7. Platzwahl/Aufschlagwahl wird vor dem Spiel mit mind. 2 Meter Abstand durchgeführt – der Sieger hat die Wahl, der Verlierer ist verpflichtet, die Spielstandsanzeigentafel aktuell zu halten.
  8. Eine Siegerehrung wird ohne Zeremonie einzeln und ohne Handshake vorgenommen.
  9. Ausschließlich ÖTV-Lizenzcoaches haben aufgrund ihrer Aus- und ständigen Weiterbildung die erforderliche Qualifikation, ein Tennistraining zu leiten. Es wird daher empfohlen, vordringlich ÖTV-Lizenzcoaches für den Trainingsbetrieb einzusetzen. Sollte kein ÖTV-Lizenzcoach auf der Anlage tätig sein, so ist dennoch auch jeder andere für die Einhaltung der nachfolgenden Schutzmaßnahmen auf dem Trainingsplatz verantwortlich.
  10. Bälle werden beim Training nach Möglichkeit über Sammelröhren eingesammelt, um den Kontakt mit dem Ball möglichst gering zu halten. Nach jedem Training sind die Sammelröhren zu desinfizieren.
  11. Es wird empfohlen, dass die Spieler persönliche Trainings- und Spielgeräte insbesondere Schläger, Handtücher und Trinkflaschen selbst mitbringen.
  12. Hilfsmittel können im Training eingesetzt und sollten nur vom Coach berührt und regelmäßig desinfiziert werden.